HOME  > Veranstaltungen  > FS 19  > Fundamentale Fortschritte beim Mondlandekonzept 1969-2019
PGZ .
Physikalische Gesellschaft ZĂĽrich
. . .
  
<br>
  
  
  
  
  
  
- Fuhrer
  
- Launer
>
- Stanek
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
<br>
  
  
  
.
Dr. Bruno Stanek

Fundamentale Fortschritte beim Mondlandekonzept 1969-2019

Donnerstag 9. Mai 2019, um 19:30 Uhr
ETH Hauptgebäude Hörsaal HG G5, Rämistrasse 101

/events/ss19/event.20190509/stanek_150.jpg
Bruno Stanek moderiert die erste Mondlandung 1968 (Bild SRF)

Wernher von Braun wĂĽrde Elon Musk auf die Schulter klopfen.

Die Zeit der sechs Mondlandungen von 1969 bis 1972 erlebte der Referent gleichzeitig als Kommentator des Schweizer Fernsehens und als Assistent und Doktorand am Seminar für Angewandte Mathematik der ETH bei Prof. Eduard Stiefel. Diese einmalige Zeit haben viele Zuhörer noch als Studenten bei den betreffenden Vorlesungen in Erinnerung.

Inzwischen weiss kaum mehr jemand Bescheid über die 1960/62 in Rekordzeit erfundene Landetechnologie, welche das Team von Wernher von Braun dann in nur sieben Jahren zum Erfolg führte. In seinem zehnminütigen Filmausschnitt zeigt Stanek diesen Prozess der Dimen- sionierung aller Raumschiffteile und der zur Lancierung nötigen Rakete.

Im Vergleich lässt sich der gewaltige Fortschritt erkennen, den Elon Musk von SpaceX im Raketenbau gemacht hat: einstufig und 100% wiederverwendbar in den Erdorbit, dank Auftanken der Zweitstufe dann in einem Zug zur Mondoberfläche und zurück! Mehrfach-Auftankungen, Treibstoffproduktion aus Rohstoffen vor Ort versprechen sogar Landungen auf Mars – alles mit dem grundsätzlich gleichen Raumschifftyp – und fast astronomischen Kosteneinsparungen.


[Wegbeschreibungen]   [Veranstaltungs-Uebersicht]

. . .
  
.